Stefan's Kochblog

Rezepte, Geschichten aus der Küche und rund um's Essen

Hamburger Krabbensuppe

Hamburger Krabbensuppe

Der Weihnachtsmann hat uns das Buch „Matjes, Grog und Seemannsgarn” geschenkt. Das Buch enthält eine nette Sammlung von norddeutschen Rezepten, Gedichten und Geschichten.

Beim Durchblättern auf der Suche nach Rezepten für ein Abendessen sind wir letzte Woche auf die Hamburger Krabbensuppe gestoßen. Weil mir das Rezept für sich allein zu wenig gehaltvoll erschien, habe ich am Tag vorher noch den Vorteig für Ciabatta angesetzt.

Auf dem Plötzblog gibt es einige Variationen zu Ciabatta – allerdings schribt Lutz bei den meisten Rezepten, dass sie ihm nicht so gut gefallen oder geschmeckt haben. So bin ich bei seinem Ur-Rezept von 2009 geblieben und habe es genau nach Vorschrift ohne direkte Zugabe von Olivenöl gebacken. Allerdings habe ich in Abweichung zum Originalrezept die Schüssel, in die ich den Hauptteig zur Gare habe stehen lassen, vorab mit Olivenöl ausgepinselt (einer der Kommentatoren hat das dort empfohlen).

Das Ergebnis kann sich für den ersten Versuch wirklich sehen lassen und hat uns ausgezeichnet geschmeckt. Allein an der Form muss ich noch arbeiten, so dass das Brot nicht zu sehr auseinanderläuft...

Ciabatta

Die Suppe selbst ist zwar ebenfalls gut, allerdings als Hauptgericht zum Abendessen eher nicht so gut geeignet. Ich würde die Suppe so nur noch als Menübestandteil kochen. Dafür sollte sie sich hervorragend eignen.

Suppe


Hamburger Krabbensuppe

(nach „Matjes, Grog und Seemannsgarn”, ISBN 978-3836927529)

Als Menübestandteil geeignet für ca. 6 Personen

Zutaten:

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1l Gemüsebrühe
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • 1 Döschen Safran, gemahlen
  • 200ml trockener Weißwein
  • 200g Sahne
  • 400g Krabbenfleisch
  • 2 EL frischer Dill (Stefan: ½ TL getrocknete Dillspitzen)
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Das Suppengrün waschen, putzen, klein würfeln und in der Gemüsebrühe in ca. 20min weich kochen.

Währenddessen aus 1 EL Butter und 1 EL Mehl Mehlbutter herstellen (beides gut verkneten, so dass das Mehl in der Butter verteilt ist).

Wenn das Suppengrün weich ist, die Suppe pürieren und mit der Mehlbutter binden. ¾ der Sahne, die restliche Butter, Safran und Wein dazugeben und kurz aufkochen lassen.

Dann den Herd ausschalten. Einige Krabben zurückbehalten für die Dekoration. Die restlichen Krabben und den Dill in die Suppe rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles kurz ziehen lassen, damit die Krabben warm werden.

Die restliche Sahne schlagen. Die Suppe in Teller oder Suppentassen füllen und mit der Sahne, den Krabben und etwas Dill dekorieren.